#
#
header_presse_2.jpg

Lions Club Hilden
Herzlich Willkommen

Mehr Termine fürs Spielmobil

Nicht nur punktuell unterstützen, sondern nachhaltig helfen: Das ist das Ziel der Hildener Lions. Aktuell hat das Hilfswerk des Lions Club Hilden 2000 Euro für das Hildener Spielmobil gespendet, das davon acht zusätzliche Einsätze auf die Beine stellt.

Die acht Termine des Spielmobils finden alle in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften statt. Aber auch alle Kinder aus der direkten Nachbarschaft sind zu den vier großen Einsätzen mit Hüpfburg und Kistenrutsche natürlich willkommen.Die zusätzlichen vier kleineren Einsätze, bei denen unter anderem unter Anleitung gebastelt wird, richten sich an die Flüchtlingskinder.

Spielende Kinder verstehen sich in allen Sprachen. Mit dem Spielmobil-Einsätzen möchten wir die Integrationsarbeit unterstützen“, sagt Thomas Remih, Präsident der Hildener Lions.
Die Hoffnung: Vielleicht finden demnächst noch mehr Flüchtlingskinder den Weg auch zu den regulären Einsätzen des Spielmobils. Derzeit leben insgesamt rund 200 geflüchtete Minderjährige in der Itterstadt.

„Kontinuität ist uns wichtig“, betont auch Ralf Kraemer, Pressesprecher der Hildener Lions. Bislang hat das Hilfswerk zwei Sprachkurse für Flüchtlinge finanziert, schon in Planung sind zudem Projekte mit der Musikschule für Flüchtlinge.

Die Freude über die Unterstützung ist groß beim Spielmobil-Team: „Die zusätzlichen Einsätze hätten wir aus eigenen Mitteln nicht stemmen können“, sagt Mike Dörflinger, Leiter des Spielmobil-Teams – nicht zuletzt mit Blick auf die angespannte städtische Haushaltslage.
Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass sich das Team für Flüchtlingskinder engagiert: Schon im vergangenen Jahr hatte das Spielmobil mit großen Tafeln bei seinen Einsätzen über die aktuelle Situation informiert und Spenden für Spielsachen gesammelt.

„Mithilfe der Lions können wir unser Engagement unter dem Motto ‚Eine Stadt für alle – Refugees welcome‘ fortsetzen“, freut sich Dörflinger.

Und während sich auch Michaela Neisser, Flüchtlingsbeauftragte der Staft, bei den Lions bedankt, haben die kleinen und größeren Kinder im Hintergrund längst die Hüpfburg erobert, probieren drei- und Laufräder aus oder holen sich zur Stärkung bei den sommerlichen Temperaturen ein Wassereis, bei größerem Hunger eine Bratwurst…
 


Quelle: Wochenanzeiger Ausgabe von Mittwoch, 13.05.2016
Bildquelle: Michael de Clerque