#
#
header_presse_2.jpg

Lions Club Hilden
Herzlich Willkommen

Download Pressebericht

Zum speichern klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen "Ziel speichern unter..."

PDF

Dateityp: pdf, 518,6K, Letzte Änderung: 07.04.15, 351 downloads

Alle Presseberichte auf den Internetseiten von www.Lions-hilden.de, sind nach §44 Abs. 3 UrhG veröffentlicht. Für eine weitere Nutzung, insbesondere von Text & Bildmaterial, beachten Sie bitte die Urheberrechte des Verfassers.

PDF

Dateityp: pdf, 554K, Letzte Änderung: 07.04.15, 378 downloads

Alle Presseberichte auf den Internetseiten von www.Lions-hilden.de, sind nach §44 Abs. 3 UrhG veröffentlicht. Für eine weitere Nutzung, insbesondere von Text & Bildmaterial, beachten Sie bitte die Urheberrechte des Verfassers.

Soldaten und Musikschüler begeistern gemeinsam

Beim 24. Benefizkonzert des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr (AMK) wurde am Mittwochabend in der Stadthalle fast genauso viel geredet wie musiziert. So viele Leute galt es zu begrüßen, so vielen Helfern zu danken und so viel zu erklären. Doch die Kunst kam darüber nicht zu kurz. Wieder einmal begeisterte das Orchester mit perfekt vorgetragener sinfonischer Blasmusik, schmissigen Märschen und erzählenden Klanggemälden.

Bereits zum vierten Mal wurde das Ausbildungsmusikkorps in der zweiten Hälfte des Abends vom Sinfonischen Blasorchester der Musikschule Hilden (SBH) unterstützt. Bürgermeisterin Birgit Alkenings versprach, man werde keinen Unterschied bemerken, wenn die Profis der Bundeswehr zusammen mit den "Amateuren" der Musikschule spielten. "So stolz sind wir auf unser sinfonisches Blasorchester." Doch zunächst gehörte die Bühne allein den Soldaten. Mit einem deutlich an Filmmusik erinnernden Stück zeigten sie gleich zum Auftakt den runden, vollen Sound eines Blasorchesters und stimmten das Publikum kongenial auf den weiteren Abend ein. "Das war der 'Fanfare-Flight to the unknown World' von Satoshi Yagisawa", erklärte Dirigent Michael Euler. Der Oberstleutnant und Chef des Ausbildungsmusikkorps führte erneut locker und redegewandt durch das Programm, erläuterte die Ursprünge der Lieder und stellte deren Komponisten vor. So erfuhr man etwa, dass der Russe Dmitri Kabalewski sich in den 1930er Jahren vom Stummfilmpianisten zum Professor für Komposition und zum "Helden der sozialistischen Arbeit" hochgearbeitet hatte. Aus seiner Oper "Colas Breugnon" präsentierte das AMK die Ouvertüre. Überhaupt hatten viele Stücke einen cineastischen, erzählenden Charakter. Die sinfonische Dichtung "1405: Der Brand von Bern" etwa beschreibt das große Unglück, bei dem mehr als 600 Häuser - fast die gesamte Stadt - einem Feuer zum Opfer fielen. Und schließt mit dem hoffenungsvollen Wiederaufbau.

Als sich nach der Pause zu den rund 60 Musiksoldaten noch einmal so viele Schüler der MSH gesellten, wurde es eng auf der Bühne. Doch die Bürgermeisterin sollte recht behalten: der Qualität des Vortrags tat die Zusammenarbeit keinen Abbruch. Auch Thomas Volkenstein, seit 27 Jahren Leiter des SBH, dirigierte und moderierte ebenso virtuos wie Michael Euler zuvor.

Dieser bekannte, dass der deutsche Militärmusikdienst in schwierigen Zeiten stecke. Vier Musikkorps seien aufgelöst worden, und es gäbe große Nachwuchsprobleme. Ohne die kameradschaftliche Unterstützung durch Musikoffiziere aus ganz Deutschland sei das Konzert am Mittwoch nicht möglich gewesen. Mit einem Info-Stand im Foyer der Stadthalle warben die Musikstudenten um Nachwuchs.

Der Erlös des Benefizkonzerts geht in diesem Jahr an die Hospizbewegung Hilden.

Weitere Artikel zu diesem Thema

150314_LC_wochen-anzeiger_begeistertes_publikum.jpg

Wochen-Anzeiger Hilden vom 14. März 2015